1.jpg

Toben, Raufen, Kräfte messen

Die Kinder unserer Zeit, nehmen ihre Umwelt überwiegend über die Fernsinne (Hören und Sehen) wahr.

Die für die optimale, kindliche Entwicklung wichtigen Basissysteme (Tastsinn, Eigenwahrnehmung, Gleichgewichtssinn) treten immer mehr in den Hintergrund.

Die Entwicklung einer angemessenen Sozialkompetenz fällt dadurch immer schwerer, denn wie soll jemand, der seinen eigenen Körper mangelhaft wahrnimmt ermessen können, was er einem anderen zufügt, wenn er in Konflikten z. B. die Gewalt in den Medien kopiert?

Aus diesen Gründen möchte MoBIS versuchen neue (alte!) Lösungsmöglichkeiten zu bieten:

Kämpfen als pädagogisches Konzept

Die Grundlage dieses Konzepts ist die Tatsache, dass Aggression zum Leben gehört und auch eine, im positiven Sinn, elementare  Triebfeder sein kann.

Jedes Entdecken und Erforschen beinhaltet auch eine aggressive Komponente. Da Kinder nicht nur Dinge, sondern auch Menschen und ihre eigenen Grenzen erforschen wollen, gehört das körperliche Kräftemessen als wichtige Erfahrung zu einer optimalen psycho-physischen Gesamtentwicklung.

Körperliches Kräftemessen ist leider für die meisten Kinder mit Schlägen und Tritten verbunden. Kinder die ängstlich und unsicher sind, werden leicht zu Opfern, darum soll mit diesem Angebot eine  Zweikampfkultur entwickelt werden. Die japanische Kampfsportart Judo (= „der sanfte Weg“) eignet sich hervorragend als Trägermedium zur Entwicklung angemessener Sozialkompetenz, da Höflichkeit und Respekt gegenüber dem Partner und Sorgfaltspflicht für dessen Gesundheit eine tragende Rolle spielen. Neben ausgewählten ungefährlichen Judotechniken, sollen die Kinder über eine Vielzahl von actionreichen Spielen für die eigenen Körperwahrnehmungen sensibilisiert werden, um so einen angemessenen Umgang mit anderen pflegen zu können und um aufgestaute Energien ungefährlich zu kompensieren. Durch die Einführung und Einhaltung von wichtigen Regeln werden die Kinder zu einem respektvollen Umgang mit anderen geführt und in die Lage versetzt auch mal „verlieren“ zu können. Die konditionellen Komponenten Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit werden durch das Training zusätzlich gefördert und die Möglichkeit Gürtelprüfungen abzulegen fördert noch zusätzlich das Sebstbewusstsein.

Kurz zusammengefasst könnte man sagen, es geht darum:

Ehrlich zu kämpfen – bescheiden zu siegen – lächelnd und respektvoll zu verlieren!

 

 

Anmeldung

Da nicht immer in allen Gruppen freie Plätze zur Verfügung stehen, melden Sie Ihr Kind am Besten persönlich bzw. telefonisch an. Bei Anmeldungen über unser Kontaktformular oder EMail warten Sie bitte auf eine Anmeldebestätigung. Kontakt

Wussten Sie, dass...

...auch Erwachsene (ab 14 Jahren) bei MoBIS Judo erlernen und trainieren können? Sprechen Sie uns an!


Gürtelprüfungen

Joschiko, Daniel, Alexander (4. Kyu), Mattis (6. Kyu), Fabian und Nick (7. Kyu) haben im März ihre Gürtelprüfungen erfolgreich bestanden.

Herzlichen Glückwunsch vom gesamten Trainerteam